David duChemin: Das Herz der Fotografie – Buchtipp!

Im inneren Dialog den eigenen Fotostil hinterfragen und vertiefen

Als Lehrmeister der Fotografie ist David duChemin unter anderem durch sein herausragendes Buch „Die Seele der Kamera“ bekannt. Mit seinem neuen Werk „Das Herz der Fotografie“ widmet er sich noch mehr den Quellen eines jeden Fotos: Der Wahrnehmung der/s Fotograf*in, der Bildgestaltung und dem Ausdruck des Bildes.

DuChemin stellt zu Anfang dar, dass es absolut gute oder richtige Fotografien nicht geben kann. Er zeigt, dass der Kern des Bildes nicht aus technischer Perfektion oder dem stumpfen Befolgen von Gestaltungsregeln besteht.

David duChemin:
Das Herz der Fotografie
Fragen und Ideen für
ausdrucksstärkere Bilder

Mai 2020, 308 Seiten,
komplett in Farbe, Festeinband
dpunkt.verlag
ISBN Print: 978-3-86490-739-5
auch als eBook erhältlich

Vielmehr prägen die Absicht des Fotografens und die sich daraus ergebenden gestalterischen Entscheidungen das Bild, das so zu einem sehr individuellen Ausdrucksmittel wird. Passend dazu gibt das Buch keine Anweisungen, sondern stellt Fragen, die man sich selbst als Fotograf*in  beantworten kann. Dies führt zu einem bewussteren Wahrnehmen und letztendlich zu individuell gestalteten Fotos.

Diese Fragen beginnen bei der Absicht und der Wahrnehmung der/s Fotograf*in. Sie gehen über die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Motiv über die Gestaltung des Bildes mit Licht, Linien, Formen oder Farben bis hin zur Wirkung der Fotografien auf sich selbst und auf Betrachter. Beispiele dafür sind: „Was hat das Bild zu erzählen? Was ist mit Gleichgewicht und Spannung? Welche Energie vermittelt das Bild? Wohin führt uns das Auge? Was kann ich weglassen? Wo liegt das Geheimnis?“ In den zu diesen Fragen gehörenden Kapiteln gibt DuChemin wertvolle Hinweise und unterstützt mit weiteren Fragen den inneren Dialog.

Immer wieder zeigt er eigene Fotos zur Veranschaulichung und ermutigt, auch diese anhand der gestellten Fragen zu betrachten und zu analysieren. Diese Auseinandersetzung mit der eigenen Wahrnehmung und dem eigenen fotografischen Konzept hilft, die fotografische Umwelt in einem anderen Licht zu sehen. Sie fördert die Auseinandersetzung mit dem eigenen Fotografen-Ich. Sie ermöglicht, eigene und fremde Bilder konstruktiv-kritisch zu betrachten. So entwickelt sich die fotografische Kompetenz und der individuelle Bildstil weiter.

„Das Herz der Fotografie“ von David duChemin eignet sich sowohl für Anfänger als auch für Profis, die ihre Arbeit neu hinterfragen und weiter verbessern wollen.

 

(Rezension von Oliver Spalt)

Sep 1st, 2020 | By | Category: Literatur und Links

Leave Comment