Darktable – DIE kostenlose Alternative zu Lightroom und Co

Darktable ist ein Open-Source-Programm zur Verwaltung und Bearbeitung von digitalen Fotos. Es ist vor allem auf die Entwicklung von RAW-Dateien spezialisiert. Die Qualität der Bearbeitungswerkzeuge ist auf sehr hohem Niveau und der Funktionsumfang ist riesig. Das nicht-kommerzielle Programm wird von einer Community engagierter Fotograf*innen und Programmierer*innen entwickelt. Es kann dabei durchaus mit kommerziellen Programmen wie Lightroom mithalten.

Darktable ist plattformübergreifend erhältlich. Es kann daher auf Windows, MAC und Linux Betriebssystemen gleichermaßen installiert und verwendet werden. Man darf es frei und ohne Anmeldung herunterladen und auch an andere weitergeben.

Darktable besteht im Wesentlichen aus dem Leuchttisch und der Dunkelkammer.

Neben einem “Leuchttisch” zum katalogisieren und verwalten der Fotos verfügt es über einen sehr mächtigen Bearbeitungsbereich, die “Dunkelkammer”. Hier finden sich viele unterschiedliche Bearbeitungswerkzeuge. Der Funktionsumfang geht über Programme wie Lightroom hinaus, ist allerdings auch etwas unübersichtlich. Anfangs hilft es, die vordefinierten Workflows zu wählen. Sie finden sich im Menusymbol rechts unter dem Histogramm.

Ähnlich wie bei der Open-Source-Bildbearbeitung GIMP finden sich auch für Darktable viele gute Anleitungen und Videotutorials im Internet.

 

Eine sehr gute Youtube-Anleitung für Einsteiger:

Weitere hilfreiche Links zur Arbeit mit Darktable

Ein gute Einführung in die Raw-Bearbeitung mit Darktable findet man unter https://www.mitkindimrucksack.de/darktable-die-dunkelkammer/

Im selben Blog finden sich noch weitere gute Tutorials zum Thema:
https://www.mitkindimrucksack.de/neue-kategorie-darktable/

Unter https://darktable.gitlab.io/doc/de/ findet man ein umfassendes Online-Handbuch.

Weitere gute Tipps zum Programm findet man im Blog: https://ivent.de/darktable-tipps.

Auf https://www.bilddateien.de/software/raw.html gibt es viele Tipps und Hintergrundinfos zum Programm.

 

GIMP und Darktable arbeiten Hand-in-Hand zusammen!

Hier noch ein Tipp: Wenn man GIMP und Darktable auf seinem Rechner installiert hat und mit GIMP ein RAW-Foto öffnet, so wird dies automatisch an Darktable übergeben. Hat man es dort fertig optimiert, kann man in GIMP weitere Änderungen und Manipulationen am Bild vornehmen.

 

Autor: Oliver Spalt

Dez 30th, 2020 | By | Category: Software und Apps

Leave Comment