Winzige Welten in der ganzen Stadt – Ein Foto-Streetart-Projekt in Miesbach

Das Buch „Kleine Leute in der grossen Stadt“ des englischen Streetart-Künstlers und Fotografen Slinkachu animierte die Miesbacher Kulturpädagogin Barbara Gerbl zu einem spannenden Projekt. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen gestalteten mit Miniaturfiguren Straßenszenen in der oberbayerischen Kreisstadt. Die großen Leute (die Miesbacher Bürger) machten sich daraufhin auf die Suche nach den „Kleinen Leuten“ (die Miniaturfiguren). Hier beschreibt Barbara Gerbl, wie es begann und zu was sich die Aktion entwickelte:

Vorsicht, frisch geklebt: Künstler und Fotograf: Willy, 12 Jahre

________________

„Ein Rennauto im Boxenstopp auf dem Bordstein, ein Düsenjet vor dem Rathaus. Es könnte eng werden in der Kreisstadt Miesbach, würde es sich nicht um Miniaturen handeln. Eine Gruppe junger Burschen hat sich in einem Projekt des Ateliers Farbenspiel unter der Leitung von Barbara Gerbl eigene kleine Welten ausgedacht und erweckt sie in der Innenstadt mit Szenerien zum Leben. (…)“ So beschreibt die Redakteurin Leah Stefan im September 2017 mein erstes Street Art Projekt in Miesbach.

Ein paar Tage vorher: In mein Atelier Farbenspiel kommen 8 Jungs (5.-8. Klasse). Ich stelle ihnen mit einem YouTube Video den Londoner Künstler Slinkachu und seine Miniaturwelten vor. Alle sind fasziniert von den Ideen, dem Witz und von seiner Arbeit. Ein Sammelsurium Miniaturfiguren der Firma Preiser und eine Kiste KrimsKrams bieten die Basis für grenzenlose Fantasie. Eine Idee zu haben (und damit meine ich, eine eigene Idee, keine Kopie einer Slinkachu Arbeit), das fällt den Jungs nicht schwer. Einzig das Bemalen der Figürchen ist eine kleine Herausforderung.

Ensturzgefahr am Rathaus: Künstler und Fotograf: Ramadan, 14 Jahre

Gleich zu Anfang wurde der Wunsch geäußert, die kleinen Menschen wirklich in die große Stadt zu bringen und dort abzustellen. Diese Überlegungen wurden immer konkreter und intensiv diskutiert. Das war total spannend!! Gerne unterstützte ich diese Idee! So machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg. Etwas Kleber und Plastilin haben wir mitgenommen, um die Figuren ein wenig fixieren zu können. Und jeder der Künstler hatte natürlich sein Handy dabei, um alles fotografieren zu können.

Kameraszene am Wasser: Künstler und Fotograf: Josef, 13 Jahre

Gar nicht einfach, den richtigen Platz zu finden. Der muss wirklich besonders sein. Die jungen Künstler haben ihre Szenerien und Figuren total ins Herz geschlossen. Es fällt ihnen sichtbar schwer, die kleinen Menschen in der großen Stadt auszusetzen. Die Jungs fotografieren ihre Szenen von allen Seiten. Wenigstens eine Erinnerung soll bleiben. Sie sind so stolz!

Unsere Heimatzeitung wird aufmerksam. Gleich am nächsten Tag sind die kleinen Menschen groß darin vertreten. Gefühlt ganz Miesbach macht sich auf die Suche nach den neuen Mitbewohnern. Es ist ein riesiger Spaß, ähnlich einer Schatzsuche! Die ersten kleinen Menschen ziehen bald aus… Wer weiß wohin sie verschwunden sind? Ein paar verbleiben etwas länger. Der Allerletzte dieser lieb gewonnenen Figuren hält sogar noch dem ersten Schnee stand.

Ich kann dieses Projekt jedem empfehlen. Es ist ein Selbstläufer. Es bewegt und begeistert mit wenig Materialaufwand viele Menschen. Ein kleiner Tipp noch: wenn ihr das Projekt durchgeführt habt, sendet Fotos an Slinkachu. Uns schrieb er sehr herzlich und persönlich zurück.

Wer noch Fragen zu dem Projekt hat, kann sich gerne bei mir melden. Die Kontaktdaten findet ihr auf meiner Homepage www.farbenspiel.net.

Barbara Gerbl

___________

Barbara Gerbl hat seit 7 Jahren ihr eigenes Atelier in Miesbach und ist dort mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus unterschiedlichsten Lebenswelten kreativ.  Ihr Konzept „Farbenspiel“ geht über das klassische Konzept einer Kunstschule hinaus. Sie möchte ihr Feuer und ihre Begeisterung für Fantasie, Kunst und Kreativität an andere weitergeben. In ihrem Atelier sowie über Gemeinschaftsprojekte an Schulen und in verschiedensten Einrichtungen trägt sie mit ihren ProjektteilnehmerInnen dazu bei, dass die Welt ein bisschen bunter wird.

An der Rennstrecke: Künstler und Fotograf: Anian, 12 Jahre

Jan 29th, 2018 | By | Category: pädagogische Fotoprojekte

Leave Comment