WIR (!) sind die kleinen Menschen im GROSSEN Park – Ein Projekt für Kinder und Jugendliche

Barbara Gerbl, Kulturpädagogin aus Miesbach, arbeitet sehr kreativ und altersgerecht mit Kindern und Jugendlichen. Hier stellt sie ein kurzweiliges Projekt vor, das man sehr schön an einem Nachmittag durchführen kann. Ähnlich wie das von ihr durchgeführte Projekt „Winzige Welten in der ganzen Stadt – Ein Foto-Streetart-Projekt in Miesbach“ begeistert auch hier das Spiel mit Groß und Klein die teilnehmenden Teenies.

Hier ihre sehr anschauliche Projektdarstellung:


Ich packe meine Kiste und nehme mit: mein Handy, meinen „Selphy“ Sofort-Drucker, Scheren (Silhouettenscheren, die ganz spitzen, kleinen) und Plastilin (falls Klebstoff nötig ist). Dieses Mal treffe ich „meine“ Gruppe Jugendlicher in einem Park rund um ein altes Kloster. Sie haben ihre Handys dabei und sind gespannt, was wir vor haben.

Ein kleiner Kletterer besteigt die Hauswand.

Wir überlegen gemeinsam, wie es wäre, ganz klein zu sein. So klein, dass uns die Wiese als Wald erscheint. Oder so klein, dass Treppenstufen zu unüberwindbaren Hindernissen werden. Noch viel schöner ist es, sich vorzustellen, was wir tun könnten, wenn wir so klein wären: In der Tulpenblüte chillen… unbeobachtet auf verbotene Bäume und Kirchturmspitzen klettern … und wir könnten uns wunderbar verstecken! Die Jungs haben Feuer gefangen. Gerade der Reiz des „Nicht entdeckt Werdens“ verschiebt die kreativen Grenzen. Es entstehen teils lustig aber auch sehr ernste Ideen. Gedankenspiele, die ich gerne mag, denn sie lassen mich eintauchen in ihre Gedankenwelt.

Ich stelle ihnen meine Idee für diesen sonnigen Nachmittag vor:

„Such Dir einen Lieblingsplatz im Park. Mache von diesem Ort ein erstes Foto und überlege Dir, was Du dort gerne tun würdest, wenn Du klein wärst.“

„Lass dich dann in der Pose fotografieren, in der du in diesem ersten Foto sein möchtest. Schicke mir das Foto per WhatsApp. So können wir es sofort mit dem Selphy Drucker ausdrucken. Schneide dich nun ganz exakt aus. Je genauer, desto besser wird dein Endergebnis. Setze Dich als Figur nun an Deinem Lieblingsplatz in Szene und fotografiere dich erneut.
Und… hat es funktioniert?“

Schritt für Schritt gehen wir vor. Die Suche nach dem ersten Lieblingsplatz geht schnell. Ich bin erstaunt, denn die Jungs achten wirklich aufs Detail und finden sehr schöne Orte. Schon beim gegenseitigen Fotografieren arbeiten sie sehr ehrgeizig. Die Posen müssen genau passen. Beim Ausschneiden holen sie sich gerne bei mir Unterstützung. Es ist für sie  mühsam, so genau zu arbeiten und der Wunsch nach Perfektion ist bei allen groß.

Zuerst das Fotos des Kletterers, den man seeeehhr genau ausschneiden muss.

Ab da wird der Kurs zum Selbstläufer, denn die Jugendlichen entdecken, dass sie ihre „Fotofigur“ auf den Kopf stellen können, drehen können, in die verrücktesten Posen an den unglaublichsten Orten platzieren und fotografieren können. Das macht Spaß! Und noch spannender ist es, ob es dann auf dem Foto funktioniert. Da wird ausprobiert, angeordnet, nachjustiert und auch aussortiert.

Die ausgeschnittene Figur wird in die neue Szene gelegt und wieder abfotografiert.

Während Anian (14) zwischen den Grashalmen balanciert, versucht Phileas (12) sich im Bouldern und wenn Korbinian, (13) nicht gerade das Regenwasserrohr zum Turnen verwendet, genießt er den Ausblick über den Park.

Und ich? Ich nutze den herrlichen Abend und das traumhafte Abendlicht um mit den Magnolienblüten sanft im Wind zu schaukeln

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 


Barbara Gerbl hat seit 7 Jahren ihr eigenes Atelier in Miesbach und ist dort mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus unterschiedlichsten Lebenswelten kreativ. Ihr Konzept „Farbenspiel“ geht über das klassische Konzept einer Kunstschule hinaus. Sie möchte ihr Feuer und ihre Begeisterung für Fantasie, Kunst und Kreativität an andere weitergeben. In ihrem Atelier sowie über Gemeinschaftsprojekte an Schulen und in verschiedensten Einrichtungen trägt sie mit ihren ProjektteilnehmerInnen dazu bei, dass die Welt ein bisschen bunter wird.

Wer noch Fragen zu dem Projekt hat, kann sich gerne bei ihr melden. Die Kontaktdaten finden sich auf ihrer Homepage www.farbenspiel.net.

Alle Fotos wurden während des Tages von den teilnehmenden Kindern gemacht und dürfen nicht ohne ausdrückliche Genehmigung veröffentlicht oder verwendet werden.

 

 

 

Aug 20th, 2018 | By | Category: pädagogische Fotoprojekte

Leave Comment